Wie stellst du dich für künftige Kontakte, Projektpartner und Arbeitgeber möglichst positiv im Netz dar?

Es gibt viele Möglichkeiten, seine Online-Reputation/seinen Ruf zu verschönern und zu verbessern. Ist man im Netz präsent und bekannt, trifft man über kurz oder lang auf interessante Persönlichkeiten, die für das jetzige oder spätere Leben von Vorteil sein können. Man bildet Netzwerke.

Ich möchte dir in diesem Beitrag Möglichkeiten aufzeigen, dich im Netz positiv zu repräsentieren. Dabei gibt es verschiedene Formen, auf welche ich im Folgenden näher eingehen werde:

Bereits bestehende Netzwerke wie Facebook & Co

Facebook, Twitter & Co. sind Netzwerke, bei deinen wohl die meisten Menschen schon angemeldet sind. Jedoch sind mit ziemlicher Sicherheit nicht alle hier vorhandenen Informationen auch für die Öffentlichkeit gedacht. Ich empfehle dir, die Privatsphäre-Einstellungen genau die Lupe zu nehmen. Grundsätzlich würde ich für Eigenrepräsentation kein Facebook- oder Twitter-Profil empfehlen. Erstens werden diese Netzwerke eher als privat-Netzwerke verstanden, zweitens Ändern sich die Privatsphäre-Bedingungen und Einstellungen auf Facebook im Monatstakt.

Folgende andere Möglichkeiten bieten sich dir:

Eigene Website

Solltet ihr die Erfahrungen und nötigen Skills für eine eigene Website mitbringen, könnt ihr eine solche gestalten und online stellen. Auf nähere Arten zu Website-Typen etc. gehe ich in diesem Beitrag nicht ein. Beachtet bitte, dass bei einer Website die eigene Domain/Internetadresse (welche aus Gründen der Seriosität reserviert werden sollte) sowie für das Website-Hosting Kosten im unteren zweistelligen Eurobereich entstehen.

Etablierte „Karriere“-Netzwerke

LinkedIn, Xing

Einfacher geht es über Business-Netzwerke wie LinkedIn oder Xing. Die beiden genannten Netzwerke sind vor allem für den Business-Bereich gedacht, sprich keine ’normalen‘ sozialen Netzwerke für Freunde wie Facebook, Twitter & Co. LinkedIn und Xing betreiben ihre Dienste auf Basis von Freemium-Modellen. Das bedeutet, dass ihr die Basisversion kostenlos erhaltet und Zusatzoptionen gegen Geld freigeschalten werden können. Eine Registrierung hierbei lohnt sich jedoch alle mal.

About.me

Aboutme ist eine Online-Plattform, welche sehr minimalistisch jedoch trotzdem edel und seriös erscheint. Auf lediglich einer Seite stellt ihr euch mit einigen Sätzen sowie einem einzige Foto vor.

Informationen über dich

Texte

Wichtig ist grundsätzlich, dass die Informationen mit denen du dich selbst beschreibst, stets ähnlich sind. Das soll heißen, dass du beispielsweise nicht in einem Profil Grafik-Designer und im nächsten Buchhalter sein sollst. Die Informationen über dich sollen einen Art roten Faden aufweisen. Versehe deine Texte mit relevanten Keywords (Stichworte, Tags), mit denen andere Leute nach dir suchen könnten. Dies wirkt sich positiv auf die Listung in Suchergebnissen aus. Versuch aber auch immer, deinen Text etwas umzuformulieren. Google & Co. sind über doppelten Inhalt wenig erfreut.

Bilder

Dass die Bilder, die du für ein Karriere-Netzwerk oder andere öffentliche Profile verwenden sollst, einen gewissen qualitativen Grad erreichen sollen, steht wohl außer Frage. Vielleicht kennst du jemanden in deinem näheren Bekanntenkreis, der gut fotografieren kann. Frag ihn, ob er nicht ein schönes Portrait von dir machen kann – oder geh zum Fotografen. Ein professionelles Bild  ist die halbe Miete. Versuch in allen Profilen das gleiche Bild zu verwenden – so entsteht ein Wiedererkennungswert.

Mit der Anmeldung in diesen Netzwerken sowie der eingaben von qualitativen Inhalten steigerst du deine Bekanntheit und verbesserst deinen Ruf im Internet – für wenig Geld oder sogar komplett kostenlos.